Koordinationstraining im Jugendfussball

Seit 1993 gibt es Koordinationstraining im Jugendfussball

Seit 1993 gab es unter der Leitung von Dirk Rauin (ehem. Handballnationalspieler) und Peter Schreiner (damaliger Koordinatior für die Mannschaften U15-U6) einmal pro Woche eine Mischung aus Koordination und Individualtraining (Ballbeherrschung, Dribbeltricks, Finten). 1997 zeigten Nachwuchsspieler (U11-U13) auf dem Internationalen Trainerkongress(BDFL) in Köln das Ausbildungskonzept zum Training der Koordination unter der Leitung von Peter Schreiner.

Koordinationstraining im Jugendfussball:

Zur Playlist auf YouTube gehen!

Koordinationstraining im Jugendfussball
Koordinationstraining im Jugendfussball

Video: Lauf- und Sprungkoordination im Jugendfussball

Aus der DVD “Koordinationstraining für Schule und Verein″

Aus der DVD “Koordinationstraining für Schule und Verein″

Ausbildungsprogramm Koordination auf DVD

Aus diesem Ausbildungsprogramm entstanden die DVDs „Koordinationstraining für Schule und Verein 1 und 2“  und  im Jahr 1999 die DVD „Koordination – Fußball“.

DVD “Koordinationstraining für Schule und Verein″

DVD Koordination für Schule und Verein 1 und 2

DVD Koordination für Schule und Verein 1 und 2

Koordinationstraining für Schule und Verein

Koordinationstraining für Schule und Verein Koordinationstraining für Schule und Verein

Koordinationstraining für Schule und VereinPeter Schreiner

DVD “Koordinationstraining für Schule und Verein″

 

Koordinative Fähigkeiten

Koordinative Fähigkeiten
Koordinative Fähigkeiten

1.Kopplungsfähigkeit

Teilbewegungen des Körpers sollen flüssig ablaufen. Beispiel: Beim Torschuss soll die Koordination, vom Anlauf bis zum Tritt gegen den Ball, als einheitlich Bewegung ablaufen.

2. Räumliche Orientierungsfähigkeit

Wie bewege ich mich auf dem Spielfeld? Welche Position ist die günstigste für die jeweilige Aktion. Peripheres Sehen: Wahrnehmung von Spielsituationen, z.B. aus dem „Augenwinkel“.

3. Differenzierungsfähigkeit

Es soll eine Feinabstimmung zwischen dem Einsatz der Muskulatur und den Teilkörperbewegungen erzielt werden. Beispiel: Ein Pass wird mit der richtigen Härte gespielt.

4. Gleichgewichtsfähigkeit

Das Körpergleichgewicht wird gehalten, beziehungsweise wieder hergestellt. Beispiel: Zweikampf oder Kopfball.

5. Rhythmisierungsfähigkeit

Richtige Rhythmusentwicklung für bestimmte Spielsituationen. Beispiel: Anpassung der Schrittlänge beim Anlauf zum Schuss oder zum Kopfball. Rhythmus bei der Körperfinte.

6. Reaktionsfähigkeit

Kurzfristige Aktionen auf ein Signal. Reaktion ohne große Verzögerung. Beispiel: Ball verspringt kurz vor der Annahme.

7. Umstellungsfähigkeit

Anpassung auf wechselnde Bedingungen. Beispiel: Umstellung Angriff/Abwehr, Bodenbeschaffenheit, Wetter